Reiseversicherung – Tarife im Vergleich

Reiseversicherung auf anbieter-vergleichen.de

Mit dem Abschluss einer Reiseversicherung können Sie Ihren Urlaub sorgenfrei genießen. Im Falle von Krankheit, Unfall oder Diebstahl, erhalten Sie von Ihrer Versicherung umfangreiche Unterstützung. Egal ob Einmal-, Jahresversicherung oder Rundumschutz – unser Vergleich findet einen günstigen Tarif, den Sie im Anschluss direkt online beantragen können. Zum Ratgeber

Online beantragen

Vergleichen Sie verschiedene Tarifoptionen. Es gibt attraktive Rabatte z.B. für Familien, Reisegruppen, Vereine oder auch Klassenfahrten. Interessante und günstige Angebote gibt es zudem auch für ausländische Gäste und Travel & Work-Reisende. Den Einmalschutz für Singels gibt es bereits ab 10€ Beitrag. Hier auf anbieter-vergleichen.de können Sie aus verschiedenen Tarifoptionen wählen, und eine günstige Reiseversicherung direkt online beantragen.

  • 1. Wählen Sie zunächst den gewünschten Versicherungsschutz, z.B. Reiserücktritt/abbruch, Reisekrankenversicherung oder den Rundumschutz mit enthaltener Reisegepäck- und Unfallversicherung.
  • 2. Es gibt Tarife mit und ohne Selbstbeteiligung. Eine Reiseversicherung ohne Selbstbeteiligung ist etwas teurer im Beitrag, dafür werden im Versicherungsfall alle Kosten übernommen (empfehlenswert).
  • 3. Wählen Sie Ihren Favoriten aus, und klicken Sie auf den Link online abschließen. Es öffnet sich eine Eingabemaske. Nachdem Sie die gefragten Daten eingegeben haben, erhalten Sie eine Bestätigung.

Vorteile

Ob Krankheit, Unfall, Diebstahl oder vorzeitiger Reiseabbruch – eine Urlaubsreise ist leider auch mit Risiken verbunden. Nicht immer decken herkömmliche Policen, wie Unfall- Hausrat- oder Krankenversicherung alle Eventualitäten ab. Dies gilt in erster Linie für Auslandsreisen außerhalb der EU. Als wichtigste Versicherung gilt die Auslandsreisekrankenversicherung. Ein professioneller Reiseschutz bietet folgende Vorteile:

  • Freie Arzt- und Krankenhauswahl am Urlaubsort
  • Unbürokratische Kostenübernahme auch bei kostenintensiven Behandlungen
  • Such- und Bergungskosten
  • Krankenrücktransport (Organisation des Krankentransports, Rückführung)
  • Übernahme der Stornokosten bei Reiserücktritt oder vorzeitigem Reiseabbruch

Reiseversicherungen – wer zahlt was?

Die Reiseversicherung gliedert sich in mehrere Teilbereiche. Doch welche Versicherung deckt welches Risiko ab? Im Folgenden sind die wichtigsten Komponenten sowie deren Leistungen erklärt.

Reisekrankenversicherung

Die Reisekrankenversicherung übernimmt die kompletten Kosten medizinischer Versorgungen im Ausland. Der Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenversicherung funktioniert nur innerhalb Deutschlands vollständig. Viele Kassenleistungen erstrecken sich zwar auch auf das Europäische Ausland, jedoch mit Einschränkungen. Nimmt man in Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht (Das sind in erster Linie die EU-Länder), ärztliche Standard-Leistungen in Anspruch, kann man die Rechnung nach der Rückkehr zwar bei der Krankenkasse einreichen. Häufig wird jedoch nicht alles erstattet, sodass man einen Teil der Kosten selbst tragen muß. Außerhalb Europas gibt es i.d. Regel nur eine sehr eingeschränkte Kostenerstattung. Bei außergewöhnlichen Maßnahmen, wie z.B. einem Krankenrücktransport aus dem Ausland, gibt es unabhängig vom Urlaubsziel grundsätzlich keine Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Die Reisekrankenversicherung übernimmt in jedem Fall die Kosten eines Heimtransports.

Wann ist sie sinnvoll?

Während privat Krankenversicherte meist weltweiten Versicherungsschutz genießen, sieht dies bei gesetzlich Krankenversicherten anders aus. Hier gilt der Krankenversicherungsschutz nur innerhalb Deutschlands vollständig. Innerhalb der EU-Länder gilt dieser ebenfalls mit leichten Einschränkungen. Jedoch muss man häufig privat in Vorlage treten, und bekommt evtl. nach der Rückkehr nicht alle Kosten erstattet. Außerhalb der EU besteht ein stark herabgesetzter Versicherungsschutz, der sich in einigen Ländern auf Notfälle, bzw. lebenserhaltende Maßnahmen beschränkt. Eine Reisekrankenversicherung ist in jedem Fall für gesetzlich Krankenversicherte zu empfehlen. Letztere erhalten im Krankheitsfall schneller und unkomplizierter die notwendige Behandlung, und bekommen verbleibende Kosten erstattet.

Reiseunfallversicherung

Sollten Sie sich während Ihrer Urlaubsreise so schwer verletzen, dass Sie infolge des Unfalls dauerhafte körperliche Schäden davon tragen, zahlt Ihnen die Reiseunfallversicherung eine finanzielle Entschädigung.

Wer sollte sie abschließen?

Die Reiseunfallversicherung bietet einen sinnvollen Schutz für z.B. sportlich aktive Urlauber. Generell sinnvoll ist ein Reiseunfallschutz für Personen, die keine private Unfallversicherung besitzen.

Versicherung für Reisegepäck

Sollte Ihr Reisegepäck gestohlen oder beschädigt werden, zahlt die Reisegepäckversicherung eine Entschädigung entsprechend der vereinbarten Versicherungssumme, bzw. dem Zeitwert der Gegenstände. Für Wertsachen sind bei der Versicherungssumme Höchstgrenzen zu beachten.

Reiserücktritt

Sollten Sie die gebuchte Reise, aus wichtigen Gründen, wie z.B. einer Krankheit, oder einem Todesfall in der Familie nicht antreten können, müßten Sie normalerweise zumindest die Stornogebühren des Reiseveranstalters selbst tragen. Die Reiserücktrittskostenversicherung übernimmt die dabei entstehenden Kosten für Sie.

Wann ist sie sinnvoll?

Eine Reiserücktrittsversicherung sollte insbesondere bei kostspieligen Reisen abgeschlossen werden. Sie lohnt sich in jedem Fall dann, wenn man einen durch Stornokosten bedingten finanziellen Ausfall nicht ohne weiteres kompensieren kann. Die Police sollte auch dann unbedingt abgeschlossen werden, wenn gesundheitsbedingt mit einem Reiserücktritt gerechnet werden muss.

Reiseabbruch versichern

Sollten Sie die gebuchte Reise aus wichtigen Gründen, wie z.B. einer Krankheit, oder einem Todesfall in der Familie vorzeitig abbrechen müssen, erstattet Ihnen die Reiseabbruchversicherung die dadurch anfallenden Kosten.

Worauf achten beim Abschluss?

  • Bestehenden Versicherungsschutz prüfen – achten Sie zunächst auf einen möglicherweise schon bestehenden Versicherungsschutz. Haben Sie z.B. bereits eine private Unfallversicherung, müssen Sie keine Reiseunfallversicherung mehr abschließen, da die Unfallpolice einen weltweiten Schutz bietet.
  • Reisedauer und Versicherungszeitraum – die Reisekrankenversicherung kann für ein komplettes Jahr, oder nur für die Dauer einer bestimmten Reise abgeschlossen werden. Letztgenannte Variante hat meist eine Laufzeit von 42 Tagen.
  • Reiserücktrittsversicherung und Fristen – bei Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung muss der Versicherungsnehmer Fristen beachten, die sich je nach Gesellschaft unterscheiden können. Z.b. kann der Reisende bei einigen Gesellschaften nur etwa 2-6 Wochen nach Erhalt der Buchungsbestätigung die Versicherung abschließen. Dazu ist bei den meisten Gesellschaften der Abschluss der Police nur bis 14 Tage vor dem Abreisetag möglich.
  • Nicht auf Kreditkartenversicherungen verlassen! – wer sich auf die Zusatzversicherungen seiner Kreditkarte verlässt, ist im Bedarfsfall möglicherweise nicht vollständig abgesichert. Die Klauseln der Bedingungen der Kreditkartenunternehmen schränken die Leistungen stark ein, sodass ein vermeintlicher sicherer Schutz häufig gar nicht besteht. So ist z.B. die Reisekrankenversicherung eines Kreditkartenunternehmens oft nur gültig, wenn auch die komplette Reise über die Kreditkarte gebucht wurde.

Ist der Partner automatisch mitversichert?

Als versichert gelten zunächst alle Personen, die im Versicherungsschein als Versicherungsnehmer aufgeführt sind. Zusätzlich sind engste Familienangehörige mitversichert, wie der Ehepartner, minderjährige Kinder, sowie eingetragene Lebenspartnerschaften.

Was gilt als Grund für einen Reiserücktritt?

Üblicherweise gelten als triftige Gründe für die Stornierung der gebuchten Reise:

  • Tod
  • schwerer Unfall
  • unerwartet schwere Krankheit des Versicherungsnehmers oder anderer Risikopersonen
  • Impfungsunverträglichkeit
  • Schaden am Eigentum
  • Schwangerschaft
  • Verlust des Arbeitsplatzes
  • Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses

Wer gilt als Risikoperson?

Als Risikopersonen gelten Personen, die neben dem Versicherungsnehmer den Versicherungsfall auslösen können, d.h. dafür sorgen, dass die Reiserücktrittsversicherung in Anspruch genommen werden muss. Risikopersonen sind zum einen Personen ersten Verwandtschaftsgrades (Kinder, Ehepartner, auch Lebensgefährten zählen hinzu), und zum anderen Mitreisende, die die Reise gemeinsam gebucht, und die Versicherung auch gemeinsam abgeschlossen haben. Dies gilt unabhängig vom Verwandschaftsverhältnis. Letztgenanntes gilt jedoch für maximal 4 Personen. Haben mehr als vier Personen eine Reise gemeinsam gebucht und versichert, so gelten in der Reiserücktrittskostenversicherung nur die jeweiligen Angehörigen der versicherten Personen als Risikopersonen, jedoch nicht mehr die versicherten Personen untereinander.

Informationen zu Gesundheitsrisiken in Urlaubsländern

Informationen zu speziellen Gesundheitsrisiken in Urlaubsländern erhalten Sie beim Gesundheitsdienst des auswärtigen Amtes. Dort sind auch entsprechende Vorbeugemaßnahmen, wie z.B. benötigte Impfungen aufgeführt.

Weitere Versicherungen auf anbieter-vergleichen.de