Telefonanbieter im Vergleich

Telefontarife auf anbieter-vergleichen.de

Sie sind genervt von hohen Telefonrechnungen, und suchen günstige Telefonanbieter? Dann sind Sie hier richtig! Unser Tarifrechner ermöglicht einen schnellen Überblick über günstige Call-by-Call Gespräche, Auslandstarife oder Anrufe in Mobilfunknetze. Ein Vergleich lohnt sich immer, und spart bares Geld. Vergleichen Sie auch unsere preiswerten Komplettangebote. Zum Ratgeber

Online bestellen – so geht´s

  • 1. Ermitteln Sie bitte zunächst die für Sie geeignete Tarifart. (siehe Übersicht verschiedener Telefontarife). Geben Sie nun die gefragten Daten in unseren Vergleichsrechner ein. In einer übersichtlichen Tabelle erscheinen nun alle gängigen Provider aufsteigend nach Kosten. Der angegebene monatliche Gesamtpreis berücksichtigt alle entstehenden Kosten. So können Sie fair und übersichtlich Telefontarife vergleichen.
  • 2. Wählen Sie einen geeigneten Tarif aus, und wechseln Sie hierzu über den Link „zum Anbieter“ in der Ergebnisliste auf die Website des Telefonanbieters. Geben Sie dort Ihre Bestellung auf.
  • 3. Innerhalb weniger Tage erhalten Sie Ihre Bestellung auf dem Postweg. Bei Komplettpaketen wird ggfls. Hardware (Modem, Router, Splitter ect.) mitgeliefert.

Günstige Telefonanbieter finden

Hier auf anbieter-vergleichen.de können Sie günstige Telefonanbieter in Ihrem PLZ-Gebiet schnell und unkompliziert ermitteln. Geben Sie hierfür die gefragten Daten, wie z.B. Ziel, Uhrzeit oder Gesprächsdauer in den Vergleich ein. Klicken Sie anschließend auf „Tarife vergleichen“. In einer übersichtlichen Ergebnisliste wird nun der günstigste Telefontarif angezeigt. In der Spalte „Tarif“ wird die so genannte Billigvorwahl angezeigt, welche Sie vor der eigentlichen Rufnummer wählen. Unter dem Tarifrechner finden Sie einen Bereich Telefonanbieter. Hier wird eine Liste aller Anbieter sortiert nach Call-by-Call, Direktanschluss und Preselection angezeigt.

Welche Telefontarife gibt es?

Die Anzahl der Telefonanbieter und ihrer Tarife ist nahezu unüberschaubar. Deshalb ist es zunächst sinnvoll, sich einen Überblick über die verschiedenen Arten und Ausführungen zu verschaffen. Wir erläutern, welche Tarifarten es grundsätzlich gibt, und welcher Tarif zu welchem Nutzer passt.

Laufzeittarife / Standardtarife

Der so genannte Standardtarif der Deutschen Telekom (heutige Bezeichnung Call Start oder Call Plus) war der erste und anfangs einzig verfügbare Telefontarif in Deutschland. Der Telefonkunde zahlt eine feste monatliche Grundgebühr. Telefonate in das deutsche Festnetz, ins Ausland sowie in Mobilfunknetze werden jeweils zu den in den Tarifbedingungen festgelegten Kosten abgerechnet. Standardtelefontarife haben meist eine Mindestlaufzeit (z.B. 12 Monate) sowie eine Kündigungsfrist von ein oder zwei Monaten. Da die Einheiten meist recht teuer sind, eignet sich der Standardtarif nur für Wenigtelefonierer.

Call-by-Call Tarife

Bei einem Call-by-Call Tarif wird der eigentliche Telefonanschluss weiterhin beim Anschlussbetreiber wie z.B. der Telekom geschaltet. Einzelne Anrufe können jedoch über einen anderen Telefonanbieter geführt werden. Hierzu wählt der Nutzer eine so genannte Billigvorwahl. Möchte der Anrufer z.B. billiger in die USA telefonieren, kann er hierfür eine entsprechende Vorwahl nutzen. Diese wird vor der eigentlichen Rufnummer wählt. Da die Billigvorwahl bereits eine 0 enthält, wird diese bei der eigentlichen Vorwahl weggelassen. Die Grundidee der Call-by-Call Gespräche besteht darin, günstige Telefontarife nutzen zu können, ohne den Anbieter wechseln zu müssen. Call-by-Call Tarife haben keine feste Vertragsbindung und auch keine Kündigungsfristen. Sie eignen sich ebenfalls ganz gut für Wenigtelefonierer. Der Nachteil von Call-by-Call ist, dass vor jedem Anruf eine Billigvorwahl herausgesucht werden muss.

Preselection-Tarife

Bei einem Preselection-Tarif kann der Kunde Telefonate über einen Telefonanbieter seiner Wahl führen, ohne den Anschluss beim Anschlussbetreiber, wie z.B. der Deutschen Telekom zu kündigen. Im Gegensatz zu Call-by-Call wird der neue Anbieter fest auf den Anschluss aufgeschaltet. Die Notwendig der Eingabe einer Billigvorwahl entfällt hiermit. Preselectiontarife sind nicht unbedingt günstiger als Call-by-Call Gespräche. Jedoch ist die Nutzung komfortabler, da keine günstige Vorwahl mehr herausgesucht werden muss. Sollte die Vorwahl eines anderen Telefonanbieters günstiger sein, kann der Kunde selbstverständlich weiterhin Billigvorwahlen nutzen. Preselectiontarife haben meist eine feste Laufzeit sowie Kündigungsfristen. Sie eignen sich für Wenig- bis Normaltelefonierer.

Freiminutentarife

Telefontarife mit Freiminuten sind im Prinzip Standardtarife, bei denen eine vorab festgelegte Anzahl an Gesprächsminuten in der Grundgebühr enthalten sind. Der Verbraucher kann diese „Freiminuten“ abtelefonieren, ohne dass weitere Kosten entstehen. Die Freiminuten gelten jedoch meist nur für Gespräche in das deutsche Festnetz, jedoch nicht für Auslandsgespräche oder Telefonate in Mobilfunknetze. Die Grundgebühr ist etwas höher als beim Standardtarif. Die Tarifbedingungen entsprechen ansonsten denen des Standardtarifs. Freiminutentarife eignen sich für Normaltelefonierer.

Telefon-Flatrate

Bei einer Flatrate kann der Vertragsinhaber die im Vertrag festgelegte Leistung unbegrenzt nutzen. Mit einer Flatrate – auch Flat genannt – kann der Kunde z.B. unbegrenzt in das deutsche Festnetz telefonieren. Bei einer Handyflatrate sind unbegrenzte Telefonate in die Mobilfunknetze möglich. Die Flatrate wird meist mit der Grundgebühr gezahlt, die im Vergleich mit dem Standardtarif deutlich höher ist. Im Gegenzug fallen keine zusätzlichen Kosten an. Flatrates sind meist Telefontarife mit einer festen Mindestvertragslaufzeit und Kündigungsfrist. Sie eignen sich für Normal- und Vieltelefonierer, und sind zudem mit DSL kombinierbar.

Komplettpakete / Festnetz-DSL-Flatrate

Komplettpakete sind Kombitarife die meist eine Flatrate für das Festnetz sowie gleichzeitig für das Internet enthalten. Hier kann der Nutzer unbegrenzt telefonieren und im Internet surfen. Komplettpakete werden beim selben Anbieter abgeschlossen. Für den Abschluss einer Kombi-Flatrate gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Der Kunde kann zur bestehenden Telefonflatrate z.B. bei der Telekom eine DSL-Flatrate hinzubuchen. Andernfalls kann der Kunde seinen bestehenden Telefonanbieter komplett kündigen, und zu einem anderen Anbieter wechseln. Diese Tarife haben eine hohe Grundgebühr, dafür fallen keine weiteren Kosten an. Es handelt sich hierbei meist um Festverträge mit einer Mindestvertragslaufzeit und einer Kündigungsfrist. Komplettpakete sind für Kunden geeignet, die viel telefonieren und das Internet regelmäßig nutzen. Mehr zum Thema DSL gibt es im Bereich DSL-Anbieter

Telefonanbieter wechseln worauf achten?

Wie der Wechsel genau abläuft hängt zunächst davon ab, für welchen Telefontarif Sie sich entscheiden, und welchen Sie aktuell gerade nutzen. Welcher Tarif der Richtige für Sie ist, können Sie im Bereich Telefontarife nachlesen. Möchten Sie Call-by-Call nutzen, ist es nicht notwendig den Telefonabieter zu wechseln. In diesem Fall wird einfach eine Billigvorwahl verwendet. Möchten Sie ein Tarif mit Freiminuten oder eine Flatrate bei einem anderen Anbieter abschließen, ist hingegen ein Wechsel notwendig.

Eigenes Nutzerprofil erstellen

Erstellen Sie zunächst ein eigenes Nutzerprofil, um zu sehen, wann welche Kosten anfallen. Dafür relevante Fragen sind: Wie häufig, und wie lange telefoniere ich zu welchen Uhrzeiten in welche Ziel-Netze bzw. zu welchen Zielrufnummern? Werfen Sie hierzu einen Blick in den Einzelverbindungsnachweis Ihrer Telefonrechnung. Anhand des Nutzerprofils lässt sich die Anzahl der Telefontarife deutlich eingrenzen.

Reine Telefonlösung oder Gesamtlösung mit Internet?

Hier kommt es darauf an, ob und wie häufig Sie das Internet nutzen. Bei täglicher, bzw. regelmäßiger Nutzung des Internets ist ein Lösung in Kombination anzuraten, da dies Kostenvorteile bringt. Nutzen Sie das Internet eher selten, oder immer nur kurzzeitig, ist die separate Telefonlösung vorzuziehen.

Telekomanschluss behalten ja / nein?

Wenn hierdurch Kosten eingespart werden, kann über einen Komplettwechsel nachgedacht werden. Dies ist jedoch nicht überall möglich. In einigen Versorgungsgebieten muss man den Telekom-Anschluss aus technischen Gründen behalten. Hier kann jedoch ein Preselection-Vertrag oder die Flatrate eines anderen Telefonanbieters aufgeschaltet werden.

Worauf achten beim Vergleich?

Call by Call Gespräche – auf Ansage achten

Bei Call-by-Call Gesprächen gewähren die meisten Telefonanbieter den günstigen Tarif nur zu einer bestimmten Uhrzeit. Außerhalb der angegebenen Zeitspanne gilt die Vergünstigung meist nicht. So kann die Nutzung einer Billigvorwahl außerhalb der angegebenen Zeit sogar teurer werden, als ein Gespräch ohne Billigvorwahl. Achten Sie zudem darauf, dass vor Beginn des Gesprächs eine Ansage der Kosten erfolgt, wie z.B.: dieses Gespräch kostet 8c/Minute.

bis 10€ an Einheiten/Monat in das deutsche Festnetz

Hier eignen sich Call by Call-Gespräche. Vor der eigentlichen Rufnummer wählt man die Vorwahl eines sog. Billiganbieters. Die Tarife kann man tagesaktuell über einen Telefonanbieter-Vergleich abrufen. Alternativ eignet sich ein Vertrag mit einem sog. Preselection-Anbieter, da hier die Vorwahl nicht mehr jedes Mal hinzugefügt werden muss.

bis 25€ an Einheiten/Monat in das deutsche Festnetz

Dafür eignen sich Freiminutenpakete eines Festnetzanbieters, bei denen man z.B. eine zusätzliche Grundgebühr von 5€ zahlt, und dafür 200Min. in das deutsche Festnetz abtelefonieren kann.

ab 25€ an Einheiten/Monat in das deutsche Festnetz

Hierfür eignen sich Flat-Tarife. Man zahlt zusätzlich zur Grundgebühr (oder ersatzweise) eine feste monatliche Pauschale, und kann dafür ohne Begrenzung Telefonate ins deutsche Festnetz führen. Evtl. eignet sich hier schon die Kombilösung mit dem Internet. Wer eine Telefonflatrate abschließen möchte, sollte genau überprüfen, welche Gespräche das jeweilige Angebot einschließt. In der Regel schließen die Flatrates lediglich Gespräche in das deutsche Festnetz ein. Nur bei wenigen Angeboten sind Auslandsgespräche oder Anrufe ins Mobilfunknetz im Preis inbegriffen. Aus diesem Grund sollte stets beachtet werden, welches Angebot im eigenen Falle von Vorteil ist.

Gespräche in Handynetze

Gespräche in Handynetze verursachen hohe Kosten, weshalb sich bei regelmäßigen Telefonaten auf Handys eine Zusatz-Flatrate für das/die jeweiligen Handynetz(e) lohnt.

Auslandsgespräche

Für einzelne, bzw. seltener vorkommende Auslandsgespräche lohnt sich ein Blick auf die Tariftabelle der Billig-Vorwahlen. Wer regelmäßig Telefonate z.B. in ein bestimmtes Land führt, fährt mit einem Preselection-Vertrag mit entsprechendem Ländertarif besser.

Wann sind Call-by-Call Tarife sinnvoll?

Call-by-Call Tarife lohnen sich immer dann, wenn für Telefongespräche keine Flatrate verfügbar ist, oder sich diese aus Kostengründen nicht rechnet. Während sich heutzutage Billigvorwahlen im Inland aufgrund günstiger Komplettangebote kaum noch lohnen, sind diese für teure Auslandsgespräche nach wie vor sehr sinnvoll. Auch für Gespräche in Mobilfunknetze erfreuen sich günstige Telefonanbieter mit Call-by-Call Vorwahlen nach wie vor großer Beliebtheit.

Weitere Sparmöglichkeiten auf anbieter-vergleichen.de